Wurmige angelegenheit

Wurmige angelegenheit Ein ekliges Thema aber auch etwas über das man sich irgendwie zu wenig Gedanken macht…Ich bin absolut kein Fan von Chemischen Dingen und versuche wirklich so wenig Medikamente bei den Hunden zu brauchen aaaber, ich hasse Würmer!
Leider fängt sich der Hund die rasch ein und oft unbemerkt. Viele Hundebesitzer merken das gar nicht oder lange nicht und der Hund steckt damit noch frisch fröhlich weitere Hunde an. Oft werden den betroffene Hunde auch nicht richtig behandelt und der Zirkus geht weiter. Ich entwurme meine Hunde natürlich auch nicht dauernd aber regelmässig auch schon alleine weil wir immer wieder Welpen haben. Auch verlange ich dass die Hunde die zu uns in die Ferien kommen entwurmt sind und die Besitzer darauf achten. Natürlich kann es auch mal einen Moment gehen bis man erkennt dass der Hund Würmer hat, daher ist regelmäßiges checken u d gegebenfall entwurmen sinnvoll. Doch auch da wissen viele gar nicht wie und was. Die meisten verlassen sich in diesem Punkt auf ihren Tierarzt, doch dass ist nicht immer gut.
Ich habe es leider schon oft erlebt dass die Hundebesitzer falsch entwurmen und so mit die entwurmung gar nix bringt. Wenn ich einen Wurf plane, wird das ganze Rudel entwurmt bevor gedeckt wird. Wir nehmem dazu immer Milpro den dieses Präparat hilft gegen die meisten Würmer die oft vorkommen. Bei verdacht oder wenn es fest gestellt wird, greifen wir zu Panacur, das wirkt aucht gegen Giarden. Wenn die Welpen zwischen 2-3 Wochen alt sind werden sie mit Milpro entwurmt,so wie das ganze Rudel auch. Dann werden die Welpen mit 5 und 8 Wochen wieder entwurmt. Bis jetzt hatten meine Welpen noch keine Würmer und wir sind mit dieser Methode gute gefahren. Natürlich ist es eine echt Chemiebeule und geil ist das für die kleinen nicht aber Würmer möchte ich in meinem Bestand auch nicht. Die grossen werden dann erst wieder bei verdacht oder beim nächsten Wurf entwurmt. Es gibt diverse Wurmmittel aber viele Präparate helfen nicht gege jede Wurmart, darum kommt es nicht selten vor das Züchter/ Besitzer ihre Hunde entwurmen, es aber nichts bringt. Dazu kommt dass es unterschiedliche Arten von Würmer gibt. Dabei sind Spul, Haken, Peitsch und Bandwürmer die häufigsten. Angsteckt werden die Hunde wenn sie kontakt zu Wurm Eier haben der sich im Hundekot befindet und sehr lange überlebens fähig bleibt.
Herz und Lungenwürmer sind seltener und intensiver zu behandeln. Feststellen lässt sich die Infektion der Würmer über Kotproben. Nur beim Herzwurm klappt dies nicht. Die Kotproben sollten von mindestens 3 verschiedenen angesetzten Kothauffen des gleichen Hundes sein. Herzwürmer werden über das Blut abgecheckt. Dann gibt es noch Giardien, das sind einzellige Parasiten. Giardien sind auf den Mensch übertragbar und umgekehrt. Bei begall leidet der Hund an ständig wiederkehrenden Durchfall und auch Erbrechen.
Oft erkennt man einen Wurmbefall erst wenn er stark ist. Die Hunde sind müde, schlapp, das Fell ist nicht so schön, sie sind eher dünnn und haben öfters Durchfall. Es ist also in jedenfalm Ratsam seinen Hund alle 3 Monate durch zu checken und oder regelmässig zu behandeln. Es gibt dazu auch pflanzliche, naturnahe Methoden aber da kenne ich mich nicht ausreichend aus und man wendet sich da besser an jemand der ausreichende Kompetenzen hat. Aber, vorsicht, nicht immer hilft das und ich würde trotzdem Kostproben zur Kontrolle schicken. Oft hilft es auch nicht bei Befall oder starkem Befall nur einmal zu entwurmen. Darum sollte man wenn der Hund tatsächlich betroffen ist, nach 10 Tagen nochmals entwurmen. Wie gesagt, toll ist es nicht und eine entwurmung ist für den Körper auch nicht ohne. Würmer jedoch auch nicht, gerade bei jungen Hunden ist es für die Entwicklung nicht gerade ideal. Wenn ihr wirklich sicher sein wollt, lasst den Kot untersuchen und entwurmt wenn nötig dann korrekt. Fragen?

Scroll to Top